Corona-News

neuer KFW Kredit für den Mittelstand bis 50 Beschäftigte mit 100% Risikoübernahme durch die KFW

07.04.2020

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit gestrigem Tage wurde eine neue Möglichkeit seitens des Gesetzgebers geschaffen den sog. KFW Schnellkredit für Ihr Unternehmen zu beantragen. Insbesondere die 100% Risikoübernahme durch die KFW vereinfachen die Kreditaufnahme, da Ihre Hausbank, über die Sie den Kredit beantragen müssen, keine eigene Haftung übernimmt und somit auch keine Risikoprüfung durchführen muss. Unternehmen mit mehr als 50 Beschäftigten können bis zu drei Monatsumsätzen maximal bis 800.000 EUR Kredit erhalten, Unternehmen mit bis zu 50 Beschäftigten können bis zu 500.000 EUR Kreditmittel erhalten. Unten aufgeführt haben wir Ihnen von der Internetseite der KFW die wichtigsten Informationen und Voraussetzungen zusammengestellt.

KfW-Schnellkredit für den Mittelstand

Für Anschaffungen (Investitionen) und laufende Kosten (Betriebsmittel) können mittelständische Unternehmen bald den neuen KfW-Schnellkredit beantragen. Der Kredit wird zu 100 % abgesichert durch eine Garantie des Bundes. Das erhöht Ihre Chance deutlich, eine Kreditzusage zu erhalten.

Das Wichtigste:

  • Förderkredit für Anschaffungen und laufende Kosten
  • für Unternehmen mit 11 bis 249 Mitarbeitern, die mindestens seit Januar 2019 am Markt sind
  • Max. Kreditbetrag: bis zu 3 Monatsumsätze des Jahres 2019 – Unternehmen mit bis zu 50 Beschäftigten erhalten max. 500.000 Euro – Unternehmen mit mehr als 50 Beschäftigten erhalten max. 800.000 Euro
  • Zinssatz von aktuell 3,00 % p.a.
  • 10 Jahre Laufzeit
  • 100 % Risikoübernahme durch die KfW
  • keine Risikoprüfung durch Ihre Bank
  • Voraussetzung: Sie haben zuletzt einen Gewinn erwirtschaftet – entweder 2019 oder im Durchschnitt der letzten 3 Jahre

Sprechen Sie Ihre Hausbank auf diese Kreditmöglichkeit an. Die KFW arbeitet mit Hochdruck an den entsprechenden Antragsformularen.

Wir halten Sie weiterhin informiert.

Bleiben Sie gesund.

Ihr Kanzleiteam Klinkenberg & Kloubert

Haftungsausschluss: Dieser Newsletter erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und Richtigkeit der aktuellen Informationen. Eine Haftung für veröffentlichte und dargestellte Inhalte kann daher nicht übernommen werden.

Downloads: Den vollständigen Artikel finden Sie hier auch als PDF 

31.01.2023

In unseren Themen des Monats Dezember 2021 sowie Juni 2022 haben wir Sie bereits ausführlich über die Reform der Grundsteuer informiert.

Zwischenzeitlich wurde – wie Sie der Presse entnehmen konnten – die ursprüngliche Frist zur Abgabe der Grundsteuererklärung vom 31. Oktober 2022 auf den 30. Januar 2023 verlängert.

30.12.2022

Sehr geehrte Damen und Herren, die Januarausgabe der Mandanten-Monatsinformation steht ganz im Zeichen des Jahreswechsels und informiert damit schwerpunktmäßig über […]

Nehmen Sie Kontakt auf,
schnell und unverbindlich

    * Pflichtfeld